Grüne wählten Direktkandidaten zur Thüringer Landtagswahl

Der Bündnisgrüne Regionalverband Schmalkalden-Meinigen-Suhl sowie der Regionalverband Sonneberg-Hildburghausen wählten am Mittwochabend in Meiningen die Direktkandidaten für die Thüringer Landtagswahl. So wurde im Wahlkreis 18 Katharina Schmidt vom Grünen Regionalverband Sonneberg-Hildburghausen zur Direktkandidatin gewählt. Der Wahlkreis umfasst den Kreis Hildburghausen sowie das Grabfeld im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Aus diesem Grund wählten die beiden Grünen Regionalverbände die Direktkandidatin aus Zeilfeld zusammen. Weiterhin wurde für den Wahlkreis 21, der aus der Stadt Suhl sowie Zella-Mehlis und Oberhof besteht, der Suhler Tobias Lemme zum Direktkandidaten gewählt. Für den Meininger Wahlkreis 12 werden der Meininger Ulrich Töpfer und für den Schmalkalder Wahlkreis 13 Mario Urbach aus Reichenbach zur Thüringer Landtagswahl Ende Oktober antreten.

„Wir freuen uns sehr über die Wahl unserer Direktkandidatin und Direktkandidaten für unsere Wahlkreise. Jetzt steigen wir Südthüringer Grüne in den Thüringer Landtagswahlkampf ein. Das wird ein äußerst spannender und anstrengender Wahlkampf, auf den wir uns sehr gut vorbereiten werden“, freut sich der Sprecher des Regionalverbandes Alexander Keiner.

Im Anschluss an die Wahlsitzung wurde diesjährige Europa- und Kommunalwahl ausgewertet. Die Südthüringer Grünen konnten ihre Sitze in den Gremien weiter ausbauen. Im Kreistag des Landkreises Schmalkalden-Meiningen sind die Bündnisgrünen nunmehr mit vier Sitzen, im Meininger Stadtrat mit drei Sitzen und im Suhler sowie im Schmalkalder Stadtrat mit jeweils zwei Stadträten vertreten. Der Regionalverband Schmalkalden-Meiningen-Suhl konnte zudem seine Mitgliederzahl auf aktuell 55 steigern.

Teile diesen Inhalt: